Lebensräume für Jung & Alt: Gemeinde Owingen

Seitenbereiche

Lebensräume für Jung und Alt

Nach einer intensiven Planungsphase ist es nun soweit: Owingen bekommt ein Mehrgenerationenhaus nach der Konzeption „Lebensräume für Jung und Alt“ der Stiftung Liebenau. Insgesamt werden 25 neue Wohnungen sowie ein Servicezentrum in der Ortsmitte von Owingen entstehen.

Das Projekt wird auf der bislang noch unbebauten Freifläche gegenüber des Rathauses, nördlich der Hauptstraße, entstehen. Für den Bau dieses Gebäudes und die Vermarktung der Wohnungen konnte die kraus + ruf projekte GmbH aus Überlingen gewonnen werden.

Die Konzeption „Lebensräume für Jung und Alt“ trifft genau den Zeitgeist, denn wir alle werden älter. Wir bleiben allerdings auch länger gesund. Und wir wollen auch im Alter ein erfülltes, aktives und selbstbestimmtes Leben führen. Wir wünschen uns Gemeinschaft. Wir wünschen uns Unabhängigkeit. Und wir wollen Aufgaben und Verantwortung für uns selbst und andere übernehmen. Dazu gehört ein Zuhause, das sowohl unsere persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen entspricht, als auch sich unseren verändernden individuellen Fähigkeiten anpasst.

Durch die Konzeption „Lebensräume für Jung und Alt“ der Stiftung Liebenau wird ein nachhaltiges Miteinander der Generationen ermöglicht. Denn in einem Mehrgenerationenhaus sollen sowohl Senioren eine barrierefreie Ausstattung vorfinden, als auch junge Familien die Chance erhalten, Wohnraum zu finden. Beide sollen außerdem die Möglichkeit haben, die Vorzüge einer generationenübergreifenden Hausgemeinschaft zu genießen.

Dieses Mehrgenerationenwohnen ist eine Wohn- und Lebensform, die einerseits größtmögliche Autonomie und Freiheit lässt und andererseits Fürsorge und Gemeinschaft garantiert. Hier leben Seniorinnen und Senioren, Familien, Menschen mit Behinderung, Alleinstehende, Alleinerziehende oder Paare zusammen, die bereit sind für ein Miteinander.

Kinderlachen genießen, gemeinsam im Garten arbeiten, Hilfen im Alltag anbieten und annehmen oder auch mal einen Ausflug machen - Lebensqualität schaffen, um nichts weniger geht es, wenn wir von den „Lebensräumen für Jung und Alt“ sprechen.

Der zentrale Moment dabei ist: die Bereitschaft zur Gemeinsamkeit, gegenseitige Sorge und Achtsamkeit, ohne das Recht auf Selbstbestimmung und Eigenständigkeit abzugeben. Jeder kann in dem Maße Hilfe anbieten oder annehmen, wie es seinen Wünschen und Bedürfnissen entspricht und gerecht wird.

Das Herzstück dieser Wohnanlage wird ein Servicezentrum als verbindendes bauliches Element im Erdgeschoss sein, welches die Gemeinde Owingen erwerben wird und sowohl den Bewohnern, als auch der gesamten Bevölkerung dienen soll. In diesem Servicezentrum wird eine Fachkraft für Gemeinwesensarbeit mit einem 30-prozentigen Beschäftigungsumfang arbeiten. Die Gemeinwesensarbeit soll u. a. Impulsgeberin für Selbst- und Nachbarschaftshilfe sein.

Nähere Informationen der kraus + ruf projekte GmbH aus Überlingen und der Stiftung Liebenau finden Sie nachfolgend als Film bzw. als pdf-Dateien zum Download.