Billafingen: Gemeinde Owingen

Seitenbereiche

Ortsverwaltung Billafingen

Rathaus Billafingen
Kirchstraße 6 
88696 Owingen

Ortsvorsteher:
Markus Veit 
Telefonnummer: 07557 929264
E-Mail schreiben

Sprechstunden: Montag, 19:30 - 21:00 Uhr

Geschichte

4 km westlich von Owingen in Richtung Stockach finden Sie Billafingen. Es liegt in einem reizvollen Urstromtal, das durch mächtige Gletscher während der letzten Eiszeit entstanden ist. Die schöne Talaue, die umgebenden Drumline, Höhenzüge und tief eingeschnittene Seitentäler ergeben eine abwechslungsreiche Landschaft. Billafingen ist eine der ältesten Alemannensiedlungen am westlichen Bodensee. Seit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre   970   n. Chr. läßt sich die Geschichte des vormals reichsritterschaftlichen Dorfes lückenlos nachvollziehen.

Die im Jahre   1480   erbaute St. Mauritius-Kirche - deren Turm noch einige Jahrhunderte älter ist - und das Schloß der Herren von Schreckenstein sind Zeugen einer bewegten Vergangenheit. Interessant ist vor allem die Siedlungsgeschichte des Dorfes. Von den Ausmärkern, der Vereinödung bis zur modernen Aussiedlung, sind alle Formen der bäuerlichen Strukturen seit 1319 vorhanden. Aus dem zuvor rein landwirtschaftlich geprägten Dorf hat sich in den letzten Jahrzehnten eine aufstrebende Wohngemeinde  mit   700   Einwohnern entwickelt. Es ist dennoch gelungen, das typische Erscheinungsbild eines Linzgaudorfes über allen Zeitenläufe hinweg zu bewahren. Das Dorf liegt in einer begnadeten Lage und bildet zusammen mit der umgebenden Landschaft ein beeindruckendes Ensemble. Mehrfach wurde es beim Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen ausgezeichnet.

Im Jahre 1975 wurde Billafingen mit Owingen zu einer Gesamtgemeinde vereint. Der Ortschaftsrat, die Kirchengemeinde und zehn rührige Vereine sind das Rückgrat einer aufgeschlossenen und lebendigen Dorfgemeinschaft. Das Rathaus mit Bürgersaal und Bücherei, zwei "Tante Emma" - Läden, ein traditionsreicher Landgasthof, der Kindergarten, ein öffentlicher Spielplatz, der Friedhof in der Dorfmitte, Handwerksbetriebe und die Bauernhöfe in der Feldmark bilden die Struktur des Dorfes. Die 917 ha große Gemarkung erstreckt sich von der Talaue mit 550 m über dem Meer bis auf 700 m Höhe in mittelgebirgsähnliche Zonen.    

Am   23.11.2008   wurde in Billafingen die "Aussegnungsstätte Billafingen" eingeweiht. Diese Stätte wurde unter Führung des "Fördervereins Billafingen" errichtet.

Gut ausgeschilderte Wanderwege, darunter ein gut beschilderter Naturlehrpfad, laden dazu ein, eine Landschaft zu entdecken, die reich an Kontrasten und Urwüchsigkeit ist. In einer idyllisch in einer Waldlichtung gelegenen Grillhütte kann man gemütlich rasten, grillen und gemeinsam feiern. Ein durchgehender Radweg verbindet Billafingen über Owingen mit Überlingen und dem Radwegsystem des Bodensees. Die gemütliche Einkehr im Gasthof "Adler", preiswerte private Zimmer und Ferienwohnungen sowie Urlaub auf dem Bauernhof sind Gewähr für erholsame Ferientage. Schließlich eignet sich Billafingen hervorragend als Ausgangspunkt für lohnende Entdeckungsreisen in die geschichts- und kulturträchtige Ferienlandschaft rund um den Bodensee. 

Sehenswertes

Sehenswertes im Ortsteil Billafingen:

St. Mauritius Kirche

Die im Jahre 1480 erbaute St. Mauritius-Kirche, deren Turm noch einige Jahrhunderte älter ist und das Schloß der Herren von Schreckenstein sind Zeugen einer bewegten Vergangenheit.

Siehe auch www.se-owingen.de

Heinz-Sielmann-Weiher in Billafingen

Am 02. Juni 2005 konnte der Heinz-Sielmann-Weiher offiziell eingeweiht werden. Ein neues Kleinod im Billafinger Urstromtal und einer der ersten seiner Art im Biotopverbund Bodensee. 10 weitere sollten und sollen im näheren Bodenseeumland folgen.

Der neu angelegte Weiher entwickelte sich in nicht einmal zehn Jahren zu einem strukturreichen Lebensraummosaik. Er ist rund 1,3 Hektar groß und besitzt ein vielgestaltiges Umfeld mit Tümpeln, Gräben, Schilfflächen, blütenreichen Säumen, Feldhecken und einer ca. neun Hektar großen Wasserbüffelweide. Aufgrund dieses Strukturreichtums bietet das Projektgebiet vielen Tier- und Pflanzenarten neuen Lebensraum. Heute gedeihen hier rund 340 Blütenpflanzenarten, Weißstörche brüten regelmäßig auf einer für sie errichteten Brutplattform und das anspruchsvolle Schwarzkehlchen zählt zu den 13 neuen Brutvogelarten im Gebiet.

Weitere Informationen zum Heinz-Sielmann-Weiher finden Sie auch unter der Rubrik Tourismus - Sehenswertes.

Im Jahr 2013 konnte der Biotopverbund Bodensee sein 10-jähriges Bestehen feiern. Mittlerweile ist hierfür eine Anlaufstelle in Stockach eingerichtet:

Projektmanagement
Biotopverbund
Heinz-Sielmann-Stiftung
Biotopverbund Bodensee
Winterspürer Straße 25
78333 Stockach
Telefonnummer: 07771 8798377

Hier gelangen Sie direkt zur Heinz-Sielmann-Stiftung: www.sielmann-stiftung.de

Billafinger Dorflehrpfad

Liebe Gäste, Besucher, Bürgerinnen und Bürger,
wir laden Sie recht herzlich zu einem Spaziergang über den Billafinger Dorflehrpfad ein. Der Weg führt Sie zu über 30 interessanten und historischen Plätzen, wie zum Rathaus, der herrschaftlichen Bannmühle, dem Billafinger Schloss, dem Akziserhaus oder der Oberen Schmiede. 

Über die Geschichte des Linzgaudorfes Billafingen und seiner Häuser können Sie in der Broschüre "Billafingen  Gehen-Sehen-Erleben" Interessantes erfahren. Diese Broschüre ist im Rathaus Owingen erhältlich.

Naturlehrpfad Billafingen

Der Naturlehrpfad
Der Naturlehrpfad in Billafingen ist ein Wanderweg rund um das Linzgaudorf Billafingen mit schönen Ausblicken auf das Urstromtal, welches durch die Gletscher der Würmeiszeit vor etwa 10000 Jahren geformt wurde. Die schöne Talaue, die umgebenden Drumline, Höhenzüge und tief eingeschnittene Seitentäler bilden reizvolle landschaftliche Kontraste. Entlang des Weges werden Bäume, Sträucher und andere Pflanzen durch Schilder gekennzeichnet, so dass vieles, was am Wegesrand wächst, dem aufmerksamen Besucher erklärt und damit näher gebracht wird. Ebenso gibt es Hinweise auf die verschiedenen Nistkästen und deren Bewohner entlang des Weges.

In der Mitte des Weges liegt der „Heinz-Sielmann-Weiher“, ein Anfang 2005 neu geschaffenes Biotop mit seiner großen Vielfalt an Pflanzen und Vögeln, Lurchen und Fischen.  

Der Lehrpfad wird unterhalten und gepflegt vom

Verein Naturlehrpfad Billafingen e.V.
Dieser Verein wurde 1981 von Billafinger Bürgern gegründet mit dem Ziel, der Bevölkerung einen informativen und attraktiven Wanderweg anzubieten, der die Verbundenheit mit der Natur und auch das Wissen über die Vielfalt in unserem Urstromtal fördert.

Link zur homepage des Verein Naturlehrpfad e.V.

Pflanzen und Vögel am Naturlehrpfad
Alle Pflanzen am Naturlehrpfad haben sich auf natürliche Art dort angesiedelt. Jedes Jahr ist es von Neuem interessant, welche Pflanzen sich an welchen Orten entwickeln, welche neu erscheinen und welche sich momentan nicht mehr zeigen. In der Hoch-saison, also im April bis Juli, sind am Naturlehrpfad etwa 200 Schilder gesteckt. Das Spektrum reicht von Orchideen wie dem weißen Waldvögelein über die Kuckucks-Lichtnelke und die Einbeere bis zur Brennnessel. Besonders im Frühling lassen sich entlang des Pfades und in der Talaue auch viele Vogelarten beobachten. So kann man mit etwas Glück im Bereich des Weihers dem Schwarzkehlchen und verschiedenen Rohrsängern begegnen, im nördlich angrenzenden Wald den Ruf des Schwarzspechts hören sowie verschiedene Greifvögel wie Baumfalken, Turmfalken und Wanderfalken sehen.

Die Mitglieder sind bemüht, während der Vegetationsperiode die Beschilderung möglichst aktuell zu gestalten.

Wandervorschlag
Parken Sie am besten am Sportplatz. Von dort wandern Sie in Richtung Norden auf das Dorf zu,   an der Kirche vorbei und biegen dann links in den Hasenbühlweg ein. An dessen Ende beginnt der Naturlehrpfad. Sie wandern ihn entlang und erreichen nach etwa 1,5 km den „Heinz-Sielmann- Weiher“, der zu einer Rast und zum Besuch des Stegs und des Hochstands einlädt. Weiter geht es zur Südseite des Tales durch das „Bubentäle“ hinauf zum „Herrenholzweg“, der sich mit vielen schönen Ausblicken auf Weiher, Talaue und Dorf am Hang entlang schlängelt. Dieser Teil ist ebenfalls etwa 1,5 km lang und endet an der Grillhütte. Dort kann man die Wanderung zünftig beenden. Noch ein paar Schritte ins Tal hinunter und man ist wieder am Ausgangspunkt.

Schulausflüge und Wandertage
Der Naturlehrpfad eignet sich bestens für Schulausflüge oder Wandertage für Grund- und Hauptschulen, ideal ist die Zeit vom Mai bis August, da dann die meisten Pflanzen blühen.

Streckenlänge: 4,6 km
Dauer: eine gute Stunde (reine Gehzeit)
Einkehrmöglichkeit:  „Adler“ in Billafingen

Führungen
Durch die ausführliche Beschilderung erklärt sich der Naturlehrpfad dem aufmerksamen Besucher von selbst. Jedes Jahr findet am ersten Sonntag im Mai eine öffentliche Führung mit Fachleuten statt. Wir treffen uns am Sportplatz um 10.00 Uhr.

Auf Wunsch können weitere Führungen vereinbart werden unter Telefonnummer: 07557 929352.  

Herausgeber:
Verein Naturlehrpfad Billafingen e.V. 
Jochen Kübler  (Vorsitzender)
Nesselwanger Straße 1
88696 Billafingen 
Telefonnummer: 07557 928004